Der Marktplatz für Escorts und Männer

Ratgeber für Escorts

  1. Startseite/
  2. Ratgeber für Escorts

Als Marktplatz für Escort Service erhalten wir viele Anfragen wie denn der normale Alltag einer Escort Dame aussieht und wie der Einstieg in die Escort Branche gelingen kann. Aus diesem Grund haben wir einige Buchempfehlungen zusammen gefasst. Diese Bücher bieten einen guten Überblick für Neueinsteiger, aber auch erfahrene Escort Damen können viele Tipps und Tricks erhalten. Insbesondere die Themen Arbeitsrecht, Steuern und die allgemeine Gewerbeausführung als Sexworker sind unterschätzte Themen. Folgende Literaturempfehlungen geben Ihnen daher einen guten Überblick über die wichtigsten Themen:

1. Sex als Arbeit: Prostitution als Tätigkeit im Sinne des Arbeitsrechts

Dass Prostitution das älteste Gewerbe der Welt ist, gilt als allseits bekannt. Abhängig von sich ständig ändernden Moralvorstellungen der Gesellschaft, genießt dieses „Gewerbe“ mal mehr, mal weniger Akzeptanz. Dass ein solch heikles Thema oft zum Polemisieren verleitet, zeigen verschiedene, oft sehr extreme Standpunkte, die sich nicht nur in Meinungen einzelner, sondern auch in Regelungsabsichten ganzer Staaten widerspiegeln. Prostitution wird dabei oft als notwendiges Übel angesehen – ein Übel, bei dem die Hauptleidtragenden meist die Prostituierten selbst sind. Die wichtigste Frage ist, ob eine Anerkennung der Prostitution als legale und sozial anerkannte Möglichkeit seinen Lebensunterhalt zu verdienen eine reale Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Betroffenen mit sich bringt. In Deutschland wurden 2002 die rechtliche Gleichstellung von „SexarbeiterInnen“ am Arbeitsmarkt und deren sozialversicherungsrechtliche Absicherung verankert. Damit wurde ein Paradigmenwechsel vollzogen, der die Frauen nicht mehr vor der Prostitution bewahren, sondern vielmehr Schutz in der Prostitution gewährleisten sollte – ein Ziel, das sich auch in Österreich bald durchsetzen könnte.

Fazit:

Dieses Buch gehört zur Pflichtlektüre für Escort Damen und Agenturen die im Sinne des Arbeitsrechts auf Nummer sicher wollen. Bernhard Pichler bietet hier eine unglaublich gute Recherche und befasst sich sehr umfangreich mit allen Themen in diesem heiklen uns bisher oft vernachlässigtem Thema.

Warum Männer 2.000 Euro für eine Nacht bezahlen. Der Escort Coach

Das Thema Escortservice ist wieder einmal in aller Munde. Seit der Stargeiger David Garrett im Frühjahr 2016 damit in die Schlagzeilen gelang, interessieren Hintergrundinformationen aus erster Hand. Und wer könnte diese besser schildern, als eine ehemalige Escortdame? Was ist Escortservice hinter den Kulissen? Begleiten die Damen ihre Kunden tatsächlich diskret zu Geschäftsessen - und was passiert danach? Vanessa Eden gibt, auch anhand ihrer persönlichen Erlebnisse, erstmals ehrliche Einblicke in diese geheimnisvolle Branche. Damit bietet sie allen interessierten Frauen die Möglichkeit, vom Insiderwissen zu profitieren, mehr Selbstbewusstsein im Umgang mit Männern zu erlangen und endlich eine Antwort auf die brennende Frage zu erhalten: Was haben die, was ich (vielleicht) nicht habe?

Fazit:

Ist ein ganz besonderer Ratgeber über die detaillierte Aufklärung des Escortservices. In den gut gegliederten übersichtlichen 18 Kapiteln erfährt man alles über diesen Dienst und auch die große Frage des Unterschiedes zur Prostitution wird hier deutlich geklärt, und hilft, Vorurteile über dieses Gewerbe über Bord zu werfen. Dabei ist das Buch nicht nur für Frauen, die mit dem Gedanken spielen, diesen Service beruflich auszuüben sehr interessant und informativ, sondern auch für all diejenigen, die sich eingehend mit diesem Thema befassen möchten oder auch nur ihren Horizont etwas erweitern möchten.

3. Sexarbeit: Prostitution-Lebenswelten und Mythen

Fast 14 Milliarden Euro Jahresumsatz, 1,2 Millionen Kunden täglich, über 400 000 weibliche Prostituierte. Beeindruckende Zahlen eines Dienstleistungsgewerbes in Deutschland. Und dennoch kein Beruf wie jeder andere. Seit 2002 können sich Prostituierte kranken- und rentenversichern und ihren Lohn einklagen. Allerdings: von einer gesellschaftlichen Anerkennung ist Sexarbeit weit entfernt. Dabei ist Prostitution seit Jahrtausenden gesellschafltiche Realität. Ebenso die dazu gehörende Doppelmoral, Stigmatisierung, Illegalität, Missbrauch und Gewalt. Die Hamburger Ausstellung im Museum der Arbeit wirft einen Blick hinter die Kulissen. Sie erzählt vom Arbeits- und Privatleben der Frauen und Männer, von Frauen - und Mädchenhandel, Zwangsprositution, Heiratsmarkt und Sexarbeit in Europa. Die Ausstellung wird in Hamburg, Berlin und Bonn gezeigt. Sie wird von Veranstaltungen und Diskussionsforen begleitet.

Fazit:

Die „Sexarbeit“ ist in der Gesellschaft ein Tabuthema und wird gerne verschwiegen, und doch ist sie in der Gesellschaft allgegenwärtig. Ein brisantes Thema also für ein Sachbuch. Und die Erwartungen werden gewiss nicht enttäuscht: Neben Beiträgen aus Wirtschafts- und Rechtswissenschaft sind auch Berichte über den Arbeitsalltag, das Privatleben, sowie den Kampf um soziale Anerkennung vorhanden, die den Band abrunden.

4. Venusdienst: Meine Jahre als Hure. Offene Worte über die Sexarbeit

Karin Freiwald schrieb dieses Buch, um interessierten Mitmenschen die Möglichkeit zu geben, hinter die Kulissen der Sexarbeit zu blicken. Sie will damit zeigen, dass Prostituierte nicht grundsätzlich bedauernswerte und manipulierte Opfer sind, wie dies gerne immer wieder behauptet wird. Gleichzeitig rückt sie auch einige von den Männern gewünschte und erdachte Mythen im Zusammenhang mit der Lust in ein erhellendes Licht. Karin Freiwalds Erinnerungen ermöglichen zudem einen aufschlussreichen Einblick in den Wandlungsprozess eines manierlichen Mädchens zur gefragten Hure. Als zusätzliches "Extra" für die Leser finden sich in "Venusdienst" unterhaltsame und informative historische Streiflichter zu "Liebe, Lust und Laster", so wie auch heiter-frivole Textpassagen aus dem "Taschenbuch für Grabennymphen" aus dem Jahr 1787.

Fazit:

Die „Sexarbeit“ ist in der Gesellschaft ein Tabuthema und wird gerne verschwiegen, und doch ist sie in der Gesellschaft allgegenwärtig. Ein brisantes Thema also für ein Sachbuch. Und die Erwartungen werden gewiss nicht enttäuscht: Neben Beiträgen aus Wirtschafts- und Rechtswissenschaft sind auch Berichte über den Arbeitsalltag, das Privatleben, sowie den Kampf um soziale Anerkennung vorhanden, die den Band abrunden. Ein Buch von einer Escort Dame für Escort Damen. Es zeigt eine Branche ohne wenn und aber, denn die Prostitution stellt ja bei einem großen Teil der Bevölkerung noch eine TABU-Zone dar. Die Verfasserin schreibt sehr offen und stellt Ihre Lebensgeschichte sehr detailgetreu dar. Dabei sind die Erfahrungen nicht immer nur Schwarz oder Weiß. Ich kann es nur weiterempfehlen auch an Damen die bereits Escort Erfahren sind.

5. Der Weg zur perfekten Hure

Das weltweit einzige praktische Lehrbuch für Huren und solche die es werden wollen. Hier geht es um die Vermittlung von Techniken und Tips, aber auch darum, dem Leser vor Augen zu halten, wie facettenreich und anspruchsvoll der Beruf einer Hure eigentlich ist.Die "Bordsteinschwalbe" als psychologisch geschulte Kommunikationsspezialistin ist nicht bloss das Motto, sondern der Anspruch den die heutige Kundschaft in der kunterbunten Welt des Rotlichts erhebt. Der Autor richtet sich zwar primär an Prostituierte und behält einen gewissen Lehrbuchstil bei, aber weiss durch den lockeren und humorvollen Schreibstil nebst überraschenden Hintergrundinfos und Tricks im Umgang mit Männern beide Geschlechter sicher zu begeistern. Der Männliche Leser bekommt einen Spiegel seines eigenen Triebverhaltens präsentiert und in allen seinen Mechanismen erklärt. Weibliche Leser lernen eben jenen Mechanismus, sowie das Paarungs und Sexualverhalten des Männlichen Geschlechts auf völlig neuartige Weise erklärt.

Fazit:

Es erfüllt alle Anforderungen für Einsteigerinnen und selbst Damen die schon länger als Escort Dame arbeiten werden fasziniert über diese Einblicke. Leider geht die Autorin etwas wenig auf den Akt selbst ein und daher kommen Probleme wie sexuell übertragbare Krankheiten etwas zu kurz. Darüber hinaus aber ein gutes Buch.

6. Berufsratgeber für Huren: Recht - Steuern. Gesundheit - Praxis

Seit dem am 1. Januar 2002 ist Prostitution nicht mehr sittenwidrig, und Hure wird zunehmend ein normaler Beruf. Dieser Ratgeber richtet sich an Huren und an diejenigen, die über diesen Beruf nachdenken und klärt viele mit dieser Tätigkeit verbundene Fragen: - Mit welchen Einnahmen kann man rechnen, und was bleibt einem davon übrig? - Welche sexuell übertragbaren Krankheiten drohen, und wie schützt man sich davor? - Welche Steuern muss man bezahlen, und wie kann man diese minimieren? - Das Prostitutionsgesetz (ProstG), was muss man beachten? - Club, Laufhaus oder Strich, wo lohnt sich die Arbeit? - Wie findet man seinen Club, oder wo macht man Werbung, wenn man selbständig arbeitet? - Was steht im Strafgesetzbuch (StGB), und welche Ordnungswidrigkeiten gibt es? - Was erzählt man seinem Umfeld, was seinem Vermieter? - Warum Altersarmut eine reale Gefahr ist, und wie man rechtzeitig vorbeugt.

Fazit:

Eines der weniger Bücher die nicht von einem weiblichen Autor verfasst wurden. Daher hat es uns auch wenig gewundert, dass es bei diesem Werk eher um die sekundären Bereiche wie Recht und Steuern bis hin zur Gesundheit geht und weniger um den Alltag als Escort Dame. Jedoch sollten diese Themen bei allen Damen nicht zu kurz kommen!

7. Sexarbeit in Germany! Arbeitsweisen, Sexpraktiken, Behörden, Steuern, Ausstieg: Ein Ratgeber und Aufklärer

Dieser aufklärende Ratgeber gibt der deutschen Bevölkerung die Möglichkeit, sich ein offenes Bild über die Erotikbranche zu machen und Vorurteile abzubauen. Seit 2002 ist Prostitution in Deutschland legal. Gleichzeitig wurden die Zwangsuntersuchungen abgeschafft. Wie gehen Sexarbeiterinnen und Freier damit um? Wie gestaltet sich das Arbeitsleben in den verschiedenen Erotik-Jobs? Welche Behörden spielen eine Rolle? Welche Sexpraktiken sind gefragt? Und wie sollten sich Freier verhalten? Welche Hilfen gibt es bei Gewalt oder dem Verdacht auf Menschenhandel? Welche Steuern kassiert der Staat? Und wie müssen die Frauen ihr Gewerbe abrechnen?

Fazit:

Cora Berlin arbeitete selbst in verschiedenen Erotik-Jobs und geht daher mitfühlend auf alle Beteiligten in diesem Ratgeber ein. Sachlich und direkt lässt sie uns teilhaben am Geschehen der Arbeitswelt von Sexarbeiterinnen. Welche Rolle spielen das "Düsseldorfer Verfahren" und das Prostitutionsgesetz? Cora Berlin nimmt die Frauen sorgsam an die Hand, die aus der Prostitution aussteigen wollen.